Geschichten mit Wirkung selbst machen für trans Menschen

Trans Menschen haben viel Spannendes zu erzählen, mit dem wir viel auslösen können. Packen wir es an – keine Vorkenntnisse nötig und man darf total “unkreativ sein”.

Als ich vor ein paar Jahren anfing, Geschichten von meinen Erlebnissen zu erzählen, fanden meine Zuhörer_innen das manchmal ansprechend, aber oft sind sie einfach eingeschlafen.

Gleichzeitig habe ich erfolgreiche Comedians, Redner_innen, Drehbuchautoren und Regisseurinnen gesehen, die auf Knopfdruck andere Menschen in den Bann ziehen – und ich wollte das auch können: Ich habe Bücher gelesen, Kurse besucht, Videos geguckt, Podcast gehört, auf Bühnen gestanden, Klassen unterrichtet und ganz viel Frust gehabt.

Ich bin keine grosse Autor_in und werde ich auch nie sein, allerdings erziele ich inzwischen wesentlich mehr Wirkung mit meinen Geschichten und unterrichte sogar “strategisches Storytelling” – wer hätte das gedacht. Geschichten erzählen wir Menschen seit zehntausenden Jahren und trotzdem versagt unser Schulsystem: Wir “lernen” nur Techniken, die uns nicht weiterbringen (“Und dann müsst ihr einen Spannungsbogen aufbauen” – so so) und wir verlieren jedes kreative Selbstbewusstsein, das wir vielleicht hatten.

In diesem Training erlebt ihr, wie ihr Geschichten einfach erstellen könnt – egal ob geschrieben, gesprochen oder visuell. Wir besprechen ein paar Basics mit Beispielen und ihr werdet erste Geschichten schreiben. Ihr bekommt am Ende noch Handouts, damit ihr zuhause weitermachen könnt.

Bitte bringt euren Kopf voll mit euren Erlebnissen mit, abgesehen davon braucht ihr nichts.

Durchgeführt von

Stefanie Hetjens (sie) ist Präsidentin von TGNS, Speakerin, Trainerin und ist ins Storytelling reingerutscht, obwohl sie mehrmals im Deutschunterricht durchgefallen ist.

Details

Day, Time, and length: Sa, 13.30 Uhr, 90 Minutes

Room: Raum 1.08

Target groups: Alle trans- und non-binären Menschen, Freund_innen

Goal: Persönliche Er- und Bearbeitung

Language(s): Deutsch