Gelungene Identität wird gefühlt, nicht gedacht.

Durch eine kurze Einführung in die psychologische Theorie des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM) von Maja Storch und Frank Krause wird beleuchtet, wie grundlegend Gefühle und das Wahrnehmen von Gefühlen für eine gesunde Identitätsausbildung sind. Anhand einer einfachen Methodik aus dem ZRM-Modell können wir lernen, unsere Gefühle jederzeit und jeden Ortes wahrzunehmen und zu erkennen. Denn diese sind der wichtigste Wegweiser zu einer gelungenen Identität. Mit anderen Worten: Wir dürfen lernen, wie es sich anfühlt, wenn etwas gut für uns ist.

(This workshop will be translated into English.)

Durchgeführt von

Julia Gramlich (sie) ist M.Sc. Psychologin und forscht an der Universität St.Gallen zu den Themen sexuelle Orientierung und Identität in Organisationen. Darüber hinaus ist sie systemische Coach und aktuell in der Ausbildung zur ZRM-Trainerin in Zürich.

Details

Day, Time, and length: Sa, 11.30 Uhr, 60 Minutes

Room: Raum 1.01

Target groups: Alle trans- und non-binären Menschen, Freund_innen

Goal: Training

Language(s): Deutsch